Was können der Arbeitgeber und ich für meine Gesundheit tun?
Gesundheit fordern und fördern - Impulse zur Betrieblichen Gesundheitsförderung


Die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) erzielt bei arbeitsbedingten Gesundheitsproblemen oft Erfolge, wo der klassische Arbeitsschutz nicht greift, der sich vorwiegend an sicherheitstechnischen Einzelproblemen orientiert.

Sie fragt nicht nur nach krank machenden, sondern auch nach gesund erhaltenden Faktoren im Arbeitsprozess, auch unter dem Aspekt alter(n)sgerechter Arbeit. Außerdem werden mit dem präventiven Ansatz Beschwerde- und Krankheitsschwerpunkte im Betrieb ermittelt und deren Ursachen gezielt bekämpft. Unterstützung leisten Krankenkassen, deren gesetzlicher Auftrag auch Prävention und BGF umfasst.

Das Seminar bietet Ihnen anhand von Praxisbeispielen Anregungen und Argumente für eine Einführung der BGF und gibt Orientierung für erste Schritte der gesetzlichen Interessenvertretung.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

  • Wie funktioniert Betriebliche Gesundheitsförderung? Praxisbeispiele für BGF-Maßnahmen und Erfolgsfaktoren
  • Bei welchen Gesundheitsproblemen im Betrieb greift BGF besonders effektiv?
  • Rechtliche Anknüpfungspunkte
  • Nutzen für Beschäftigte und Betrieb; Kosten-Nutzen-Bilanz
  • Akteure und Institutionen der BGF: Wer kann uns (extern) unterstützen?
  • Beteiligung der Beschäftigten, Gesundheitszirkel
  • Überblick: Instrumente der Gesundheitsförderung, z. B. Gefährdungsanalysen
  • Handlungsmöglichkeiten gesetzlicher Interessenvertretungen


Zielgruppen:
BR, PR, MAV, SBV, Betriebs-/Personalratsmitglieder, Mitglieder der Schwerbehinderten-/Mitarbeitervertretung


Freistellungsgrundlage:
37(6), 46(6), LPersVG, SBV, MAV, MVG/MAVO kirchl. Träger


Zur Übersicht "Seminare für BR, PR, SBV und MAV"


Druckversion dieser Seite